Die Lernwerkstatt eXplorarium hat zwei Besonderheiten: Der veränderte, innovative Unterricht wird ins Zentrum gestellt und sie ermöglicht eine intensive Verbindung von Entdeckendem Lernen und Nutzung digitaler Medien. Die Kinder können ihren eigenen Fragen nachgehen und erarbeiten sich in Kombination mit dem Einsatz digitaler Medien zukunftsweisende Grundqualifikationen, auf denen in weiterführenden Schulen und in der Berufsausbildung aufgebaut werden kann. In der Lernwerkstatt werden unterschiedliche Unterrichtsmodelle erprobt: Workshop-Wochen und fortlaufende Kurse zu bestimmten Themen, z.B. "Brücken", "Spiegelungen", "Kombinatorik" und "Kleine Tiere auf der Wiese" oder auch zur eigenen Forschungsfrage.

Die Lehrkräfte werden durch Fortbildungen zum Thema "Entdeckendes Lernen erfahren und reflektieren" auf die Arbeit in der Lernwerkstatt eingestimmt. Sie befassen sich hier mit einer eigenen Forschungsfrage und die Erfahrungen werden gemeinsam reflektiert und Folgerungen für Unterricht und Lernwerkstatt-Arbeit in der Schule werden diskutiert.

Zu den Abschlusspräsentationen werden Freund*innen und Eltern eingeladen und darüber Anknüpfungspunkte und Gesprächsanlässe geschaffen.

Das Projekt "Lernwerkstatt eXplorarium" hat sich aus dem Projekt "eXplorarium - eLearning-Werkstatt für die Schule" entwickelt. Im Jahr 2011 wurde an der Hans-Fallada-Schule die erste dieser Lernwerkstätten eröffnet, gefördert durch die EU und das Konjunkturprogramm II des Bundes. Sie umfasst einen ca. 200 qm großen Lernraum im Erdgeschoss und hat direkten Zugang zum Sandspielplatz und zu einem neu gestalteten Aktiven Schulhof. Innen- und Außenbereich bilden dadurch eine vielfältig nutzbare Lernumgebung. In diesem Projekt werden die für den erfolgreichen Betrieb der Lernwerkstatt notwendigen Konzepte in Zusammenarbeit mit der Schule entwickelt und exemplarisch erprobt.

Das Konzept Lernwerkstatt eXplorarium hat sich von der Hans-Fallada-Schule erfolgreich verbreitet. Seit 2014 hat sich das Netzwerk ständig erweitert und inzwischen kooperiert LIFE e.V. mit sechs weiteren Berliner Grundschulen, um Lernwerkstätten aufzubauen und zu begleiten. Folgende Schulen sind noch dabei:  Anna-Lindh-Grundschule, Heinrich-Zille-Grundschule, Hermann-von-Helmhotz-Schule, Hugo-Heimann-Grundschule, Richard-Grundschule und die Sonnen-Grundschule. Unsere Angebote sind Teil des regulären Unterrichts und tragen aufgrund ihres innovativen Charakters langfristig zur Schulentwicklung bei. Die Kooperationen werden ermöglicht durch das Bonus-Programm der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. In den Jahren 2012/13 kam eine weitere EU-geförderte Lernwerkstatt an der Modersohn-Grundschule in Friedrichshain hinzu, die leider nur sehr kurz personell unterstützt werden konnte.