Datenerhebung

Ziel und Inhalt

Die Schüler/innen führen in Gruppen eine Befragung zu einem selbst gewählten Thema durch. Dabei muss jede Schülerin und jeder Schüler eine eigene Frage finden, sie sinnvoll formulieren und nach der Befragung die Ergebnisse dokumentieren und auswerten. Die Schüler/innen lernen nicht nur das Fachvokabular für die Statistik zu verstehen und anzuwenden, sie machen sich auch Gedanken über den richtigen Aufbau eines Fragebogens, lernen ihre Mitschüler/innen besser kennen und präsentieren zum Ende des Kurses die wichtigsten Ergebnisse ihrer Gruppe schriftlich und mündlich.

Für wen geeignet?

Dieser Kurs wurde mit der 7. Klasse eines Gymnasiums durchgeführt. Bei entsprechender Anleitung ist er aber auch für die Klassenstufen 5 und 6 geeignet.

Zeitlicher Umfang

Der Kurs wurde über zwei Monate (ca. 8 Wochen) mit je 135 Minuten pro Woche durchgeführt.

Erfahrungen

Die Schülerinnen und Schüler brauchten vor allem bei der Erstellung des Fragebogens und bei der Dokumentation der Ergebnisse viel Unterstützung. Sie haben jedoch alle sehr motiviert gearbeitet und waren sehr stolz bei der Präsentation ihrer Ergebnisse. Der Kurs hat zum besseren Kennenlernen der Schüler/innen untereinander beigetragen.

Besonderheiten

Im Kurs werden neben dem statistischen Grundwissen auch Themen rund um das Erstellen und Auswerten von Fragebögen behandelt. Das geht über die Anforderungen des Rahmenplanes hinaus. Die Kindern bekommen jedoch die Möglichkeit, über statistische Meinungsforschung in der Praxis nachzudenken. Hier gibt es viele Anknüpfungspunkte zu sozialwissenschaftlichen Themen und zu ihren Alltagserfahrungen.

Statistik

Ziel und Inhalt

Umweltbildung ist ein unumstritten wichtiges Thema in der Grundschule. Und: Umweltbildung verlangt nach entdeckendem Lernen. Das beste Umweltbuch kann nicht die Erlebnisse und Einsichten ersetzen, die Schüler/innen gewinnen, wenn sie z.B. auf einer Wiese Pflanzen und kleine Tiere suchen und finden, beobachten und erforschen, pflegen und Verantwortung übernehmen.
In dem Kurs "Die Wiese - Ein Ort für Entdeckungen" beobachten und erforschen die Kinder kleine, begrenzte Lebensräume auf der Wiese. Sie finden und untersuchen Pflanzen, die dort wachsen und kleine Tierchen, die dort leben. Die meisten Beobachtungen finden draußen auf einer nahe gelegenen Wiese statt. Einige Untersuchungen werden im Klassenraum durch- oder weitergeführt. Die Dokumentation von Ergebnissen finden auf vielfätige Art im Kurs statt.
Die Kinder lernen genau zu beobachten, Beobachtetes zu hinterfragen und zu diskutieren, Ergebnisse zu dokumentieren und zu präsentieren.

Phlorfliege

Sie lernen Aufgaben sinnentnehmend zu lesen, im Team zu besprechen und eigenständig umzusetzen. Das Benennen und Reflektieren erhöht ihre sprachliche Kompetenz.
Der Kurs hat kurze, leicht verständliche Texte und Aufgaben, so dass er sich auch für Schulanfänger/innen eignet. Er besteht aus sieben Themen-Blöcken (0-6) mit einfachem, übersichlichem Layout und nur wenigen Blöcken rechts und links vom Hauptteil.

Für wen geeignet?

1. - 3. Klasse, JÜL-Unterrricht

Zeitlicher Umfang

Der Kurs ist in 14 Einheiten à 2 Schulstunden konzipiert.

Eine Reise auf dem fliegenden Teppich

Ziel und Inhalt

Geschichten erfinden und spannend niederschreiben ist das zentrale Thema des Kurses. Die Geschichte vom fliegenden Teppich, die im Mittelpunkt steht, ist thematisch weit genug gefasst, um allen Kindern für ihre Ideen und Fantasien Platz zu geben. Es wird nicht einfach drauf los geschrieben, die Geschichte wird geplant. Internetrecherchen sind vorgesehen, denn mit ihrem Teppich können sich die Figuren der Geschichte überall bewegen.
Zusätzlich zur Hauptaufgabe finden die Kinder weitere Schreibanlässe wie Bandwurmgeschichten, an denen sie im Team arbeiten, das Erstellen eines Profils als Schriftsteller/in und freie Geschichten, für die, die einfach nicht mehr aufhören wollen zu schreiben.
Die Geschichten werden mit selbstgemalten Bildern, Fotos aus dem Internet oder selbsterstellten Fotografien illustriert und in einem Buch auf der Plattform veröffentlicht werden. Ausgedruckt, können sie zu einem Buch gebunden werden.

Für wen geeignet?

Der Kurs eignet sich für Kinder der Klassen 5-6. Eine andere Variante der Geschichtenwerkstatt wurde mit Kindern der 3.-6. Klassen im Freizeit- und AG-Bereich durchgeführt. Sie ist als Geschichtenwerkstatt für den Freizeitbereich erhältlich.

Zeitlicher Umfang

Um die zentrale Aufgabe, die Geschichte vom fliegenden Teppich, bearbeiten zu lassen, benötigen Sie 10-14 Schulstunden. Wenn Sie die Kinder auch zu allen weiteren Angeboten der Geschichtenwerkstatt arbeiten lassen, kann das Projekt 36 Schulstunden und mehr umfassen.

Erfahrungen

Die Geschichtenwerkstatt wurde in verschiedenen Varianten und mit unterschiedlichen Gruppen an der Hunsrück-Grundschule und der Galilei-Grundschule in Kreuzberg durchgeführt.

Das Thema fliegender Teppich als zentrales Thema, ist durch Diskussionen und Abstimmungen von Kindern entstanden und hat sich als ein tragfähiges Dach für Geschichten von Mädchen und Jungen im Alter von 8 -13 erwiesen. Die wirkliche Geschichte vom fliegenden Teppich ist kaum bekannt. Wenn die Kinder Assoziationen entwickeln, dann zu 1001 Nacht, der arabischen Welt und Aladin mit der Wunderlampe. Aber auch dies gibt ihnen keine Richtung vor, es entstehen nur sehr wenige Geschichten, in denen Aladin eine Rolle spielt. Vielleicht wird durch das Thema erreicht, dass Kinder aus Familien arabischer und türkischer Herkunft sich kulturell angesprochen fühlen, denn auch Jungen der 6. Klasse, die nicht sehr flüssig schreiben konnten und Geschichten schreiben bislang nicht zu ihren Lieblingstätigkeiten zählten, blieben am Thema dran und präsentierten zum Abschluss ihre Geschichte - einer Geschichte, die oft auch etwas mit ihren Wünschen, Ängsten und Träumen zu tun hatte. Kinder, die die Heimatländer ihrer Familien noch nie gesehen hatten, nutzen den Teppich um dort hinzureisen, andere, die sich einsam fühlten, fanden in ihm einen neuen Freund.

Der Klassenlehrer einer 6. Klasse bemerkte erstaunt, dass das Medium Computer und die Arbeit in dieser speziellen Onlinewerkstatt die Kinder dazu veranlasste, ihre Texte wesentlich öfters anzugehen, durchzulesen und weiterzuentwickeln, als dies bei Arbeiten auf dem Papier jemals zuvor der Fall gewesen war.

Die Geschichtenwerkstatt vermittelt den Kindern und Jugendlichen das Gefühl, dass ihre Ideen und ihre Arbeit ernst genommen wird. Schon zu Beginn, werden sie als Schriftstellerinnen und Schriftsteller begrüßt. Sie entwickeln ihre Geschichte professionell, versuchen sie zu planen, recherchieren dazu im Internet, holen und geben sich Hilfe in einem Arbeitsteam, arbeiten am Computer. Die Ergebnisse werden in einem Onlinebuch präsentiert, können ausgedruckt und gebunden werden. So kann für eine 6. Klasse, die die Schule verlässt, ein tolles, persönliches Abschiedsgeschenk entstehen, auf das alle Beteiligten stolz sind.

Besonderheiten

In der Werkstatt finden Sie verschiedenen Möglichkeiten, die die Kinder zur Illustration ihrer Geschichten nutzen können. Sie wurden ebenfalls in diversen Gruppen erprobt.
Während jüngere Kinder oft mit einem in paint gemalten Bild zufrieden sind, haben die älteren meist das Gefühlt, nicht gut genug zeichnen zu können und ziehen ein Foto vor. Die Arbeit an der Illustration der Geschichten wird in der Regel als Entspannung vom Schreiben und Lesen betrachtet und kann schon beginnen, sobald die Geschichte in den Grundzügen steht. Es ist mit einer 6. Klasse möglich, tiefer in die Bildbearbeitung einzusteigen und die Kinder selbst fotografieren und Scenen stellen zu lassen. So könnte das Projekt parallel im Kunstunterricht durchgeführt werden.
Die ausgedruckten Bücher können gebunden werden, indem auf eine einfache, gut illustrierte illustrierte Anleitung einer Buchbinderei zurück gegriffen wird.

Für diesen Kurs wurden die "Experimente rund ums Wasser" von Nina Martinsen als Vorlage genutzt. Aus dem vielfältigen Repertoire ihres Kurses wurden der Wasserkreislauf und das Erfahren von Wasser mit allen Sinnen herausgenommen. Es entstand ein Kurs, der in 8-10 Schulstunden durchgeführt werden kann.

Ziel und Inhalt

Das zentrale Thema ist der Wasserkreislauf.
Es werden verschiedene Problemstellungen an die Kinder herangetragen:

  • Was geschieht mit Wasser in einem Gefäß, wenn wir nichts verschütten, nichts davon trinken, ...
  • Ist Wasser immer flüssig?
  • Was macht eine Pflanze mit dem Wasser, das sie trinkt?
  • Schwitzen Pflanzen Wasser aus?

Die Kinder stellen zunächst in einem Forum eigene Vermutungen an oder wählen in einer Abstimmung die Möglichkeit aus, die sie für zutreffend halten. Anschließend führen sie den Versuch selbst durch. Schriftlich halten sie ihre jeweiligen Beobachtungen und ihre Erklärungsversuche fest. Zuletzt wird ein Informationstext zur Fragestellung angeboten. Damit alle sich ganz auf den Inhalt konzentrieren können, wurden die Informationstexte vertont.

Tinte in ein Röhrchen füllen Mit einer Pipette arbeiten Nach zwei Stunden

Zusätzlich zu den im Kurs angelegten Untersuchungen sollte es Raum geben, auf Fragen und Vermutungen der Kinder einzugehen. Wenn möglich sollten zu diesen Überlegungen ebenfalls praktische Untersuchungen durchgeführt werden.
An diesem Punkt kann sehr gut differenziert werden. Kinder können in kleinen Gruppen oder aber auch einzeln ihren Ideen nachgehen und zusätzliche Versuche durchführen. Die Ergebnisse können dann der gesamten Gruppe vorgestellt werden.
Als ergänzende Sachkundethemen, auf die die Kinder unter Umständen selbst zu sprechen kommen, bieten sich das Messen von Flüssigkeitsmengen und Temperaturen an.

Abschlussarbeiten

Abschlussarbeit:

Zum Abschluss des Kurses, werden die erfahrenen und gelernten Elemente zusammengefügt. Es entstehen Bilder, in denen die Kinder zeigen, was sie über den Wasserkreislauf gelernt haben. Mit eigenen Worten formulieren sie Erklärungen zu ihren Gemälden und stellen diese aus.

Zielgruppe:

Der Kurs eignet sich für Kinder der 3. Klassen oder 1,2,3 JüL-Klassen.Wenn der Kurs mit einer 1,2,3 Jül-Klasse durchgeführt wird, arbeiten die Kinder in kleinen Lernteams. Die Teams werden so gebildet, dass mindestens eine Schülerin bzw. ein Schüler ein bisschen schreiben und lesen kann.

Zeitlicher Umfang:

Der Kurs kann in ca. 8 - 10 Einzelstunden durchgeführt werden. Zwischen den Kursstunden benötigen die Kinder zusätzlich kurze Arbeitsphasen von ca. 15-20 Minuten.

Technische Voraussetzungen:

In den Kursstunden sollte jedem Kind ein Rechner zur Verfügung stehen. Um die Beobachtungen zu den Versuchen zwischen den Kursstunden aufzuschreiben, benötigt jedes Kind bzw. Lernteam zusätzlich 15-20 Minuten Arbeitszeit an einem Rechner.

Ziel und Inhalt

Im Mittelpunkt stehen kleine Experimente zur Schallerzeugung und -leitung sowie die Messung von Lautstärke und Frequenz. Ein Highlight des Kurses ist das Erstellen von eigenen Klangrätseln in Form einer Geräuschedatenbank durch die Kinder. Ein weitere Schwerpunkt liegt auf den psychischen und biologischen Zusammenhängen des Hörens.
Die Schülerinnen und Schüler führen Die Experimente unter Anleitung durch, sie dokumentieren und analysieren dann die Ergebnisse jedes Termins mit Hilfe von Schlüsselfragen, die sie auf einem "Notizzettel" im Kurs beantworten. Diese Notizzettel werden kommentiert und bewertet. Die Schülerinnen und Schüler überarbeiten ihre Notizzettel mehrmals und setzten sich dadurch mit den einzelnen Themen genauer auseinander.

hören Geräusche

Für wen geeignet?

Der Kurs wurde für den Unterricht in der 6. Klasse einer Grundschule entwickelt. Er kann bei eingehender Betreuung aber auch schon mit 5. Klassen durchgeführt werden. Der Kurs könnte, wenn er inhaltlich ergänzt wird, auch als Grundlage für die Mittelstufe verwendet werden.

Zeitlicher Umfang

Der Kurs kann in 6 bis 8 Terminen mit jeweils 4 Schulstunden durchgeführt werden.

Erfahrungen

Die Kinder sind mit Spaß bei der Sache. Sie stellen sich gerne der Herausforderung, auch etwas etwas komplizierteren Zusammenhänge bei der Beschreibung von Schallwellen (Frequenz, Amplitude) zu verstehen und anzuwenden. Besonders interessant sind für viele Kinder die Auswirkungen des Lärms auf das Ohr.

Besonderheiten

Das Thema Akustik wird häufig im Naturwissenschaftlichen Unterricht vernachlässigt. Es ist für die Kinder aber sehr spannend, das eigene Hören zu erkunden. Die Arbeit mit den Notizzetteln ist eine gute Vorbereitung auf die Erstellung von Versuchsprotokollen aller Art in der Mittelstufe.