Das Projekt Lernwerkstatt eXplorarium ist mehr als punktuelles Lernen einzelner Klassen in einer Lernwerkstatt. Es ist ein Erfolgskonzept für Schulentwicklung, das Entdeckendes Lernen mit digitalen Medien und Sprachbildung verknüpft. Die Hans-Fallada-Schule wirkt hierfür seit 2010 modellbildend mit einem Lernwerkstatt-Neubau und der festen Verankerung des Entdeckenden Lernens im Schulkonzept. Im Laufe der Jahre hat das Modell der Lernwerkstattarbeit unter der Begleitung einer externen Expert*in von LIFE e.V. weitere, teils wechselnde Schulen überzeugt. Ziel der Arbeit von LIFE e.V. ist es, das Entdeckende Lernen langfristig im regulären Unterricht zu verankern. Aktuell unterstützt das eXplorarium-Team auch die Anna-Lindh-Grundschule, die Heinrich-Zille-Grundschule, die Erika-Mann-Grundschule und die Richard-Grundschule. Ermöglicht wird unsere Arbeit seit 2014 hauptsächlich durch das Bonus-Programm der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

Unsere Arbeit basiert auf zwei voneinander abhängigen Komponenten:

  • der modellhaften Arbeit mit den Schüler*innen und
  • der Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte.

Ein zukunftsweisendes Kooperationsprojekt

Die Kombination Arbeit mit Schüler*innen und Fortbildung des pädagogischen Personals trägt zur Schulentwicklung bei. Unser Ziel ist es, Möglichkeiten und Chancen eines schüler*innenzentrierten, am Entdeckenden Lernen orientierten und durch digitale Medien unterstützten Unterrichts aufzuzeigen. Wir möchten Schule und Kollegium dabei begleiten, Unterricht zu verändern und das Schulprofil weiterzuentwickeln.

Arbeiten mit Schüler*innen

Für die Arbeit mit den Schüler*innen wurden seit 2010 etwa 30 – in hunderten von Workshopwochen erprobte – digitale Unterrichtskonzepte zu unterschiedlichsten Themen konzipiert und in den Lernwerkstätten durchgeführt. Diese Kurse schlagen einen roten Faden vor und ermöglichen individuelle Lernprozesse, die von LIFE-Expert*innen zusammen mit den Klassenteams begleitet werden. Die Schüler*innen probieren, untersuchen, überprüfen und diskutieren Ideen und Überlegungen in der anregenden, vorstrukturierten und sprachsensiblen Lernumgebung der schuleigenen Lernwerkstatt. Diese Prozesse werden von den Schüler*innen analog oder online durch Texte, Bilder, Tonaufnahmen und Videos dokumentiert. In Wochenkursen arbeiten die Klassen fünf Tage lang täglich bis zu fünf Zeitstunden zu einem Thema und durchlaufen dabei einen Prozess, der von ersten Vermutungen über eigene Untersuchungen und Erfindungen bis hin zur Präsentation von Ergebnissen führt.

Digitale Medien unterstützen das Arbeiten in den Lernwerkstätten sinnvoll auf vielfältige Weise. Für alle Workshops steht die eXplorarium Lernplattform zur Verfügung und wird abhängig von der Medienausstattung der Schule für einen digitalen Begleitkurs genutzt. 
Auch Elternbeteiligung ist Bestandteil der Lernwerkstatt-Arbeit, z.B. in exklusiven Eltern-Werkstätten oder beim Besuch der Abschlusspräsentationen der Workshopwochen.

Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte

Das dem Entdeckenden Lernen zugrunde liegende Lernkonzept erfordert eine spezielle Haltung – zum Lernen und gegenüber den Lernenden. Wertschätzung, Vertrauen, Kommunikation und Kollaboration sind Begriffe, die beim Lernen eine wichtige Rolle spielen. LIFE e.V. hat für die Netzwerkschulen ein bedarfsorientiertes und niedrigschwelliges Fortbildungskonzept mit schulinternen und schulübergreifenden Angeboten entwickelt.